1. August 2012

Gehaltsverhandlung, Arbeitsplätze

Gehaltsverhandlung: Wenn es im Bewerbungsgespräch zur Frage nach der Gehaltsvorstellung kommt, wissen viele Bewerber nicht wie sie reagieren sollen. Doch genau dieses Wissen kann Ihnen laut Experten ein bis zu 20 Prozent höheres Gehalt einbringen. Deshalb sollte man sich gut über die üblichen Gehälter in der Branche, dem Beruf und der Firma informieren. Die Chance, den Personaler mit Entschlossenheit und einer genauen Vorstellung nicht nur von sich zu überzeugen, sondern auch das Gehalt hoch zu schrauben steigt dadurch deutlich. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier: karrierebibel.de

 

Arbeitsplätze: Nie war die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland so hoch, wie in 2011: 41Millionen. Doch mehr beschäftigte Arbeiter bedeuten nicht gleichzeitig auch mehr Beschäftigung. Während die Zahl der Beschäftigten in Deutschland wieder steigt, sinkt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden in den letzten Jahrzenten rapide. Wurde 1991 in Deutschland insgesamt noch ca. 60 Milliarden Stunden gearbeitet, so waren es 2011 nur noch ca. 58 Milliarden Stunden. Grund hierfür ist die gestiegene Produktivität durch Automatisierung und Rationalisierung. vdi-nachrichten.com

 

 

Karriere

Gehaltsverhandlung: Wenn es im Bewerbungsgespräch zur Frage nach der Gehaltsvorstellung kommt, wissen viele Bewerber nicht wie sie reagieren sollen. Doch genau dieses Wissen kann ihnen laut Experten ein bis zu 20 Prozent höheres Gehalt einbringen. Deshalb sollte man sich gut über die üblichen Gehälter in der Branche, dem Beruf und der Firma informieren. Die Chance, den Personaler mit Entschlossenheit und einer genauen Vorstellung nicht nur von sich zu überzeugen, sondern auch das Gehalt hoch zu schrauben steigt dadurch deutlich. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:

http://karrierebibel.de/hey-boss-ich-brauch-mehr-geld-so-konnen-sie-in-der-gehaltsverhandlung-punkten/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+karrierebibelblog+%28Karriere-Bibel%29&utm_content=Google+Reader

Arbeitsplätze: Nie war die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland so hoch, wie in 2011: 41Millionen. Doch mehr beschäftigte Arbeiter bedeuten nicht gleichzeitig auch mehr Beschäftigung. Während die Zahl der Beschäftigten in Deutschland immer weiter steigt, sinkt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden in den letzten Jahrzenten rapide. Wurden 1991 in Deutschland insgesamt noch ca. 60 Milliarden Stunden gearbeitet, so waren es 2011 nur noch ca. 58 Milliarden Stunden. Grund hierfür ist die gestiegene Produktivität durch Automatisierung und Rationalisierung.

Gehaltsverhandlung: Wenn es im Bewerbungsgespräch zur Frage nach der Gehaltsvorstellung kommt, wissen viele Bewerber nicht wie sie reagieren sollen. Doch genau dieses Wissen kann ihnen laut Experten ein bis zu 20 Prozent höheres Gehalt einbringen. Deshalb sollte man sich gut über die üblichen Gehälter in der Branche, dem Beruf und der Firma informieren. Die Chance, den Personaler mit Entschlossenheit und einer genauen Vorstellung nicht nur von sich zu überzeugen, sondern auch das Gehalt hoch zu schrauben steigt dadurch deutlich. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier:

http://karrierebibel.de/hey-boss-ich-brauch-mehr-geld-so-konnen-sie-in-der-gehaltsverhandlung-punkten/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+karrierebibelblog+%28Karriere-Bibel%29&utm_content=Google+Reader

Arbeitsplätze: Nie war die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland so hoch, wie in 2011: 41Millionen. Doch mehr beschäftigte Arbeiter bedeuten nicht gleichzeitig auch mehr Beschäftigung. Während die Zahl der Beschäftigten in Deutschland immer weiter steigt, sinkt die Zahl der geleisteten Arbeitsstunden in den letzten Jahrzenten rapide. Wurden 1991 in Deutschland insgesamt noch ca. 60 Milliarden Stunden gearbeitet, so waren es 2011 nur noch ca. 58 Milliarden Stunden. Grund hierfür ist die gestiegene Produktivität durch Automatisierung und Rationalisierung.

http://www.vdi-nachrichten.com/artikel/Mehr-Arbeitsplaetze-aber-weniger-Beschaeftigung/59646/1

http://www.vdi-nachrichten.com/artikel/Mehr-Arbeitsplaetze-aber-weniger-Beschaeftigung/59646/1