1. August 2012

Karriereförderung, Beförderung, Online-Stellenbörsen

Karriereförderung: Verschiedene Charaktere haben verschiedene Ideen. Dass Teambildung aus Mitarbeitern verschiedenster Altersgruppen und Ethnizitäten viele Vorteile haben und völlig neue Märkte und Ideen eröffnen kann, haben die meisten Unternehmen längst erkannt. Einer Studie der Beratungsgesellschaft Roland Berger Strategy Consultants zufolge haben sogar 95 Prozent der deutschen Firmen gezielte Förderungsprogramme für Angestellte bestimmter Gruppen eingeführt. Allerdings kommen laut der Studie Mitarbeiter eines anderen Herkunftslandes und höheren Alters viel zu kurz: 80 Prozent der Förderungen beschränken sich, wahrscheinlich durch die Diskussionen über eine Frauenquote angetrieben, auf weibliche Angestellte. ftd.de

 

Beförderung: Das Karriereziel Nummer eins ist für viele, schnell eine möglichst hohe Position im Betrieb zu erreichen. Eine australische Studie belegt aber nun, dass viele Beförderungen auf Dauer nicht glücklicher machen. Im Gegenteil schadet der höhere Stress und die gesteigerte Verantwortung auf Dauer der psychischen Verfassung, während das Gefühl von höherer Wertschätzung und die Ansicht angemessen bezahlt zu werden nach kurzer Zeit zurück gingen. karrierebibel.de

 

Online-Stellenbörsen: Sowohl bei der Stellensuche, als auch bei der Personalsuche ist das Internet unverzichtbar geworden. Wie eine repräsentative Umfrage des Hightech-Verbandes Bitkom ergeben hat, veröffentlichten ca. 80 Prozent der Firmen ihre Stellenangebote auf Online-Jobbörsen wie Stepstone, Monster oder Jobscout24. Doch auch soziale Netzwerke, wie Xing, Facebook oder Twitter werden immer häufiger zu Job-Vermittlungen verwendet. sueddeutsche.de