Aktuell

8. September 2011

Gaskraftwerke, Solarbranche, Energieumlage

Gaskraftwerke: Eine Studie fordert von der Bundesregierung zusätzliche Anreize für den Bau von Gaskraftwerken. Das Geschäft der Gaskraftwerkbetreiber wird wegen den wachsenden Anteilen von Erneuerbaren Energien zunehmend unrentabel. Handelsblatt, Seite 14

 

Energieimporte: Der EU-Energiekommissar Günther Oettinger fordert, dass die EU bei den Ländern, aus denen sie Energie importiert, nicht auf Demokratie und freie Markwirtschaft als Voraussetzung pochen darf. Gleichzeitig möchte Oettinger beim Vertragsabschluss mit am Verhandlungstisch sitzen. Die EU-Länder sind nicht davon begeistert. zeit.de, Handelsblatt, Seite 17

 

Erneuerbare Energien: Die Energieumlage, die grünen Strom finanziert, wird wegen des Bau von Windrädern und Photovoltaikanlagen wieder steigen. faz.net

 

Solarbranche: Im Juni und Juli sind soviel Solaranlagen installiert worden, wie in den gesamten übrigen Monaten des Jahres 2011. Die Solarförderung soll nun um 15 Prozent gekürzt werden. focus.de

 

EON: Tony Cocker wird neuer England-Chef des Energiekonzerns. Handelsblatt, Seite 70

7. September 2011

Ostseepipeline, Solar Millenium, Meyer Burger

Ostseepipeline: Das gestiegene Interesse der russischen Wirtschaft an deutschen Unternehmen sollte kein Grund für Angst vor dem “russischen Bären” sein, kommentiert das Handelsblatt, Seite 9

 

RWE, Eon: Beide Energiekonzerne prüfen den Verkauf ihrer Anteile an dem Nukleardienstleister Urenco. spiegel.de

 

GE: Der Konzernchef Jeff Immelt kaufte für den Mischkonzern Wind- und Energieunternehmen, hat aber auch gleichzeitig viel Geld mit den Finanzgeschäften bei GE Capital verloren. Handelsblatt, Seite 54

 

Solar Millenium: Der Prozess zwischen Ex-Manager Utz Claasen und dem Erlanger Solarkonzern beginnt an diesem Freitag. handelsblatt.com

 

Meyer Burger: Der Solaranlagenbauer aus der Schweiz möchte als Mehrheitsaktionär von Roth&Rau seine Kontrolle über den Konkurrenten festigen. handelsblatt.com, ftd.de

6. September 2011

Kein Mangel an Ingenieuren?

Einige Experten sind der Meinung, dass der Ruf nach mehr Ingenieuren völlig unbegründet ist. Sie halten die Sorge der Ingenieur-Verbände sogar für vollkommen “verantwortungslos”. spiegel.de

Strommarkt, Ostseepipeline, Bard

Energiewende: Die Liberalisierung des deutschen Strommarktes ist gescheitert. Die staatliche Einmischung auf dem hiesigen Markt wird im Zuge der Energiewende zunehmen. Handelsblatt, Seite 10

 

Sonnenenergie: Die Regierung in Griechenland plant, die Stromerzeugung durch grünen Strom aus Sonnenenergie auszubauen. Das “Helios”-Projekt soll die Leistung im Jahr 2020 auf 2,2 Gigawatt steigern. Gleichzeitig erhofft sich die Regierung in Athen ausländische Investitionen im Wert von 20 Milliarden Euro anzulocken. Handelsblatt, Seite 18

 

Ostseepipeline: Zum ersten Mal fließt Gas durch die 1224 Kilometer lange Pipeline vom russischen Wyborg bis nach Lubmin in Mecklenburg-Vorpommern. handelsblatt.com

 

Bard: Der Offshore-Markführer aus Bremen sucht nach einem neuen Investor. ftd.de

5. September 2011

Libysches Erdöl, Solarworld, Haussanierung

Libysches Erdöl: Die französische Regierung versucht, die Ausbeute der Ölvorkommen in Libyen für den heimischen Ölkonzern Total zu vergrößern. Der deutsche Wintershall-Konzern, seit 50 Jahren in Libyen aktiv, pocht auf die bestehenden Verträge mit dem libyschen Übergangsrat. Handelsblatt, Seite 6 und 7

 

IFA: Das große Thema der diesjährigen Berliner Funkausstellung ist Energieeffizienz. Handelsblatt Seite 26.

 

Solarworld: Deutschlands größter Solarkonzern konzentriert die Fertigung seiner Solarmodule in den USA auf eine einzige Produktionsstätte. Handelsblatt, Seite 30

 

Gildemeister: Der Werkzeugmaschinenbauer baut seine Geschäfte im Bereich der erneuerbaren Energien aus. Künftig möchte das Unternehmen aus Bielefeld elektrische Autos mit grünem Strom aufladen. Handelsblatt, Seite 30

 

Sanierung von Häusern: Die strengen Vorschriften für den Bau von energieeffizienten Häusern lähmen angeblich den Wohnungsbau. welt.de

 

Solarindustrie: Die deutsche Solarbranche erhält Subventionen und zahlt Niedriglöhne. welt.de

2. September 2011

Kaltreserve, EON, US-Atomkraft

Kaltreserve: Alte Kraftwerke und Stromimporte aus dem Ausland werden die Energieversorgung in Deutschland während des Winters sicherstellen. Das sei eine kurzsichtige Entscheidung, meint die Welt. welt.de, welt.de (Meinung)

 

EON: Das Düsseldorfer Unternehmen ist an einer Beteiligung am portugiesischen Energiekonzern EDP interessiert. handelsblatt.com

 

US-Atomkraftwerke: Nach Angaben der US-Atomaufsichtsbehörde sind zahlreiche Atomkraftwerke in den USA nicht ausreichend auf Erdbeben vorbereitet. handelsblatt.com

 

1. September 2011

Torf, Kupfer, Elektroautos

RWE: Der Energiekonzern wird seine Tochter RWE DEA aus Holland derzeit nicht komplett verkaufen. Der Öl- und Gasförderer soll einen Beitrag zum Desinvestmentprogramm leisten. Handelsblatt, Seite 24

 

Solar Millenium: Das Erlanger Unternehmen versucht, sich mit einem Bericht von Ernst & Young gegen die Vorwürfe des ehemaligen Vorstandchefs Lutz Claasen zu verteidigen. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft kritisiert in ihrem Bericht allerdings auch das Unternehmen. Handelsblatt, Seite 25

 

Torf: Die russische Regierung möchte die Verwendung von Torf im Innenland fördern. Etwa 175 Milliarden Tonnen von dem Brennstoff liegen in den Böden um Moskau. Die Absicht dahinter: Erdgas soll möglichst teuer im Ausland  verkauft werden und nicht in Russland zu Spottpreisen. Handelsblatt, Seite 28

 

Atomenergie: Der Europäische Druckwasserreaktor, der zurzeit im französischen Flamanville am Ärmelkanal gebaut wird, weist Mängel auf, wie die französische Atomaufsicht mitteilt. Konstruktionsfehler kämen aber häufiger vor. sueddeutsche.de

 

Solarindustrie: Hoch gepriesen und tief gefallen – der US-Solarzellenhersteller Solyndra setzt 1000 Mitarbeiter auf die Straße und meldet Konkurs an. Zuvor war das Unternehmen aus Kalifornien von der Politik als Vorzeigemodell hofiert worden. handelsblatt.com

 

Kupfer: 200 Kilometer Kupferdraht stecken in einem Windrad, Kupferdraht ist derzeit eine viel nachgefragtes Produkt. Das Unternehmen Aurubis, der größte Kupferproduzent Europas, ist somit einer der Profiteure der Energiewende. Doch die Umstellung auf Ökostrom verursacht bei Aurubis auch Sorgen – wegen den erhöhten Stromkosten. zeit.de

 

Ökostrom: Um beim Kunden mit Öko-Bewusstsein und nachhaltigen Wirtschaften zu punkten, verwenden die Unternehmen immer mehr grünen Strom. faz.net

 

Siemens: Das Unternehmen steigt in das Autogeschäft ein. Mit Volvo ist Siemens eine strategische Partnerschaft eingegangen, gemeinsam wollen sie eine elektrische Antriebstechnik für Autos entwickeln. Damit möchte sich das Münchner Unternehmen als globaler Systemanbieter für die Autoindustrie aufstellen. ftd.de, faz.net

31. August 2011

Solarstrom, Energiemarkt, Klimaziele

Kosten der Solarenergie: Der Strom aus Photovoltaikanlagen war bisher sehr teuer, bis zu 100 Milliarden Euro zahlten die deutschen Verbraucher dafür. Weil die Kosten aber künftig sinken werden, sollten auch die Subventionen runter gehen, kommentiert fr-online.de. Trotz der enormen Summen, die die Stromverbraucher für Photovoltaik bis jetzt gezahlt haben, ist es auffällig, wie schlecht es der deutschen Solarindustrie geht, meint faz.net.

 

Deutscher Energiemarkt: Die Stromanteile von Eon, Vattenfall, RWE und EnBW könnten im nächsten Jahr unter 50 Prozent fallen. welt.de

 

Kaltreserve: Die Bundesnetzagentur wird keine Atomkraftwerke als Kaltreserve in Bereitschaft halten. Stattdessen sollen Kohlkraftwerke für mögliche Stromengpässe als Reserve bereitstehen. ftd.de, handelsblatt.com, welt.de

 

Erdöl: Amerikaner und Russen planen eine gemeinsame Ausbeute der Vorkommen in der Arktis. Die Unternehmen Exxon und Rosneft haben dazu einen Vertrag unterschrieben. spiegel.de

 

Klimaziele: Die Bundesregierung verabschiedet sich von ihrem geplanten Klimaschutzgesetz. welt.de

30. August 2011

Wüstenstrom, Windenergie und 20 Prozent

Strom aus dem Maghreb: Die Wüstenstrom-Initiative Desertec möchte in Marokko zwei Solarkraftwerke bauen – ein solarthermisches und ein photovoltaisches. Derzeit ist der Chef von Desertec auf Europareise, um Investoren für das Vorhaben zu gewinnen. Doch momentan ist es schwer, Geld zu bekommen. Die politische Entwicklung in Nordafrika schätzt der Chef dagegen als positiv ein, berichtet blog.zeit.de/gruenegeschaefte. Auch EU-Energiekommissar Günther Oettinger sieht Wind- und Sonnenstrom als Chance für den Wiederaufbau in Libyen und regt an, den Ökostrom in Nordafrika zu fördern. Europa könnte davon profitieren. handelsblatt.com

 

Utz Claasen: Der einstige und kurzzeitige Chef von Solar Millenium möchte die möglichen Erträge aus dem Rechtsstreit mit seinem ehemaligen Arbeitgeber in die Gründung einer Energiestiftung einbringen. spiegel.de

 

Windenergie: Der Weltmarkt für Windkraft hat sich im Laufe 2011 erholt, wie der internationale Dachverband zur Förderung der Windenergie (WWEA) mitteilt. Die weltweite Leistung wuchs im ersten Halbjahr um 18,4 Gigawatt und erreicht damit insgesamt 215 Gigawatt. Das sind 15 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Die größten Märkte für Windenergie sind China, die USA, Deutschland, Spanien und Indien. unendlich-viel-energie.de, (Pressemeldung)

 

Bard: Der Windkonzern verkauft drei Windparks in Holland an einen niederländischen Finanzinvestor. Es ist ein positives Zeichen für das angeschlagene Unternehmen aus Emden und Bremen, das bisher Probleme bei der Finanzierung des ersten kommerziellen Offshore-Windparks in der Nordsee hatte. ftd.de

 

Nordex: Der Windkraftanlagen-Hersteller wird für einen 40-Megawatt Windpark im Norden der Türkei 16 Turbinen liefern. Damit sicherte sich das Unternehmen einen weiteren Auftrag in der Türkei, wo Nordex bereits am Bau von zwei weiteren Windparks beteiligt ist. handelsblatt.com

 

Ökostrom: Der Anteil der erneuerbaren Energien erreicht erstmals ein Fünftel der Stromerzeugung in Deutschland. Wind- und Sonnenstrom decken nach Angaben des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) im ersten Halbjahr mit 57,3 Milliarden Kilowattstunden 20,8 Prozent des deutschen Strombedarfs. Im ersten Halbjahr 2010 waren es noch 18,3 Prozent. Weil der Strom in der EU nur in Dänemark teurer sei als in Deutschland warnt der EU-Kommissar Günther Oettinger vor einer schleichenden Deindustrialisierung Deuschlands. spiegel.de, handelsblatt.com, welt.de, zeit.de

29. August 2011

Eine neue Vaterrolle?

„Die Männer haben eine Rhetorik der Gleichheit eingeübt, ohne ihren Worten Taten folgen zu lassen.“ Das konstatierte der Soziologe Ulrich Beck bereits 1986. Heute fragen vier von fünf Männern in ihren Unternehmen gar nicht erst nach Elternzeit. Trotzdem spricht die Gesellschaft von einem neuen Vatertyp. Zurecht? Ein lesenswertes Feature bei tagesspiegel.de