1. August 2012

Tepco, Siemens, Indien

Tepco: Der japanische Atomkonzern Tepco wurde verstaatlicht. Knapp eineinhalb Jahre nach der Atomkatastrophe von Fukushima will die japanische Regierung nun die Insolvenz des Unternehmens verhindern. Tepco gab Aktien im Wert von umgerechnet ca. zehn Milliarden Euro aus, von denen Japan nun 50,11 Prozent besitzt. Ohne eine staatliche Übernahme wäre der Konzern durch Entschädigungs- und Reparaturzahlungen völlig ruiniert. spiegel.de

 

Siemens: Der Energiekonzern Siemens wird sich nun entgegen der Erwartungen vieler Experten nicht mit dem Stahlunternehmen ThyssenKrupp zusammenschließen. Den Gerüchten zufolge, die Gerhard Cromme, Aufsichtsratsvorsitzender von Siemens und ThyssenKrupp nun dementierte, sollte der finanziell angeschlagene Stahl- und Anlagenbaukonzern mit Siemens fusionieren, um milliardenschwere Probleme mit Hütten in Brasilien und den USA stemmen zu können. Schon in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres vermeldete ThyssenKrupp einen Verlust von mehr als einer Milliarde Euro. handelsblatt.com

 

Indien: Nachdem es in Indien schon Montag großflächige Stromausfälle gegeben hatte, fielen Dienstag im Norden, Nordosten und Osten des Landes wieder die Netze aus. Unter den betroffenen Städten ist auch Neu Delhi, wo über Stunden der Metro- und Fernverkehr sowie der Betrieb in Krankenhäusern und am Flughafen zusammenbrach. Ein möglicher Grund für den wahrscheinlich größten Stromausfall aller Zeiten könnte das überlastete und veraltete Stromnetz in Indien sein. faz.net